Download Arbeit in der Moderne: Ein dialogue imaginaire zwischen Karl by Thomas Geisen PDF

By Thomas Geisen

Moderne Gesellschaften sind Arbeitsgesellschaften. Menschliche Arbeit nimmt hier eine abstrakte shape an, die Karl Marx als Arbeitskraft bezeichnet. Entscheidend ist nicht mehr die Tätigkeit an sich, sondern die Frage, in welchem Umfang menschliche Arbeitskraft verausgabt worden ist. Dies ist die Voraussetzung dafür, dass Arbeit in der modernen Gesellschaft zu einer Ware wie jede andere werden konnte. Für Hannah Arendt hat Marx mit dieser Charakterisierung von Arbeit als Arbeitskraft die moderne Gesellschaft auf den Begriff gebracht. Ihre Kritik an Marx richtet sich vor allem auf seinen Versuch, die Fülle menschlicher Tätigkeiten auf Arbeit zu reduzieren. Im Gegensatz dazu unterscheidet Arendt das Arbeiten vom Herstellen und Handeln als verschiedene menschliche Grundtätigkeiten. Diese folgen unterschiedlichen Prinzipien und führen zu verschiedenen Resultaten. Ausgehend vom Unterschied im jeweiligen Verständnis von Arbeit setzt dieses Buch zu einem discussion imaginaire zwischen Karl Marx und Hannah Arendt an und fragt nach der Handlungsfähigkeit von Menschen in einer auf Arbeit zentrierten Gesellschaft.

Show description

Read Online or Download Arbeit in der Moderne: Ein dialogue imaginaire zwischen Karl Marx und Hannah Arendt PDF

Best sociology books

The Confidence Game: Why We Fall for It...Every Time (US Edition)

"It’s a startling and disconcerting learn that are meant to make you're thinking that two times each time a pal of a pal provides you with the potential for an entire life. ”
—Erik Larson, number one manhattan instances bestselling writer of lifeless Wake and bestselling writer of satan within the White City
Think you can’t get conned? re-evaluate. The [i]New York Times bestselling writer of Mastermind: the way to imagine Like Sherlock Holmes explains tips to spot the con sooner than they spot you.
A compelling research into the minds, reasons, and techniques of con artists—and the folks who fall for his or her cons persistently again.

whereas cheats and swindlers could be a dime a dozen, actual conmen—the Bernie Madoffs, the Jim Bakkers, the Lance Armstrongs—are dependent, oversized personalities, artists of persuasion and exploiters of belief. How do they do it? Why are they winning? And what retains us falling for it, again and again? those are the questions that journalist and psychologist Maria Konnikova tackles in her captivating new book.
 
From multimillion-dollar Ponzi schemes to small-time frauds, Konnikova pulls jointly a range of interesting tales to illustrate what all cons proportion in universal, drawing on medical, dramatic, and mental views. Insightful and gripping, the e-book brings readers into the area of the con, interpreting the connection among artist and sufferer.  [i]The self belief Game asks not just why we think con artists, but additionally examines the very act of believing and the way our experience of fact may be manipulated through these round us.

From the Hardcover variation.

Consuming Life

With the appearance of liquid modernity, the society of manufacturers is remodeled right into a society of shoppers. during this new client society, participants turn into concurrently the promoters of commodities and the commodities they advertise. they're, at one and an analogous time, the item and the marketer, the products and the vacationing salespeople.

The Generosity of the Dead: A Sociology of Organ Procurement in France

This quantity attracts at the French event to ascertain the on-going foreign debate surrounding organ procurement. Commentators have attempted to provide an explanation for the dramatic transformations in procurement premiums in numerous international locations when it comes to criminal variables, highlighting the diversity of criminal platforms regulating consent.

Sociology in Sweden: A History

This publication bargains a quick yet finished review of the historical past of sociology in Sweden from the prewar interval to the current day. It focuses particularly on medical limitations, gender and the connection among sociology and the Swedish welfare kingdom.

Additional info for Arbeit in der Moderne: Ein dialogue imaginaire zwischen Karl Marx und Hannah Arendt

Sample text

Damit waren sie trotz ihrer prinzipiell universellen Gültigkeit beschränkt. Als universelle Prinzipien lassen sich Freiheit und Gerechtigkeit jedoch nicht auf bestimmte gesellschaftliche Schichten begrenzen, sie bedürfen allerdings des partikularen Ortes, um Geltung erlangen zu können. Freiheit und Gerechtigkeit sind damit selbst in der unauflöslichen Ambivalenz von Universalismus und Partikularismus gefangen. In Bezug auf Arbeit und Erwerbsarbeit knüpften die modernen Gesellschaften der Renaissance jedoch nicht an die antiken Traditionen an.

30 Damit befindet sich der Mensch jedoch immer auch im Widerspruch zum gegenwärtig Gegebenen. Diese Widersprüchlichkeit kann als Ambivalenz bezeichnet werden. 31 Dies geschieht vor allem dadurch, dass sie sich methodisch einem ambivalenten, auf Pluralität ausgerichteten Denken zuwendet. Dabei werden der dem Marxschen Denken zugrundeliegende dialektische Subjekt-ObjektGegensatz aufgehoben und intersubjektive Beziehungen, das heißt die Tatsache des menschlichen Miteinanders und die Existenz der anderen, von Arendt konstitutiv in ihre Theoriebildung mit einbezogen.

Jahrhunderts geboren wurden und für die die noch von Marx gehegten konkreten Hoffnungen auf revolutionäre Veränderungen so unmittelbar nicht mehr realisierbar schienen; vgl. hierzu Michael Löwy (1997). Löwy zählt zu dieser Generation vor allem Martin Buber, Franz Rosenzweig, Gershom Scholem, Leo Löwenthal, Walter Benjamin, Franz Kafka, Ernst Bloch, Gustav Landauer, Erich Fromm und Georg Lukács an. Hannah Arendt, 1906 in Hannover geboren, gehört dieser Generation zwar nicht mehr an, dennoch ist dieses messianische Element auch in ihrer Theorie lebendig.

Download PDF sample

Rated 4.22 of 5 – based on 41 votes